B388 ab 2. Juni gesperrt

Sanierung zwischen Untergriesbach und Rannasäge

Die Bundesstraße 388 zwischen Untergriesbach und Rannasäge wird saniert. Die Arbeiten beginnen am Dienstag, 2. Juni. Sie werden voraussichtlich fünf Wochen dauern. In dieser Zeit muss die B 388 in diesem Abschnitt für den Verkehr gesperrt werden. Das meldet das staatliche Bauamt. Die Bundesstraße sei an vielen Stellen stark geschädigt, heißt es in der Mitteilung. Um den Verkehr sicher und flüssig zu halten, müsse umfangreich saniert werden.

Auf einer Länge von knapp drei Kilometern werden die Asphalttragschicht und -deckschicht neu gebaut. Ebenso werden Entwässerungseinrichtungen instandgesetzt. Dabei werden Gräben geräumt sowie defekte Rohrleitungen ausgebaut und neue verlegt.

Um einen zügigen Bauablauf zu gewährleisten, wird man die Arbeiten im Schutz einer Vollsperrung ausführen. Die Umleitung wird in Auto- und Lastwagen-Verkehr aufgeteilt: Lkw, die aus Richtung Passau kommen mit Ziel Wegscheid, werden bei Löwmühle auf die Staatsstraße 2132 Richtung Hauzenberg umgeleitet, dann über den Kreisverkehr in Hauzenberg weiter auf die Staatsstraße 2128 über Sonnen Richtung Breitenberg.

Der Auto-Verkehr wird kleinräumiger umgeleitet – ab Ortsmitte Untergriesbach über die Staatsstraße 2320 Richtung Hauzenberg, vor Habersdorf weiter auf die Kreisstraße PA 48 durch die Orte Hochwinkl und Schönau und zuletzt ab der Einmündung der Kreisstraße 48 in die PA 44 weiter auf der PA 44 über Kasberg Richtung Wegscheid. Die Umleitungsstrecken in Gegenrichtungen verlaufen analog.

Background