Sehenswürdigkeiten

Nixe Isa und der Jochensteinfelsen – Die Sage erzählt uns ein altes Märchen

 

Am Grund des Jochenstein, einem aus den Donauwassern hoch aufragenden Felsblock, stand einst ein prächtiges Märchenschloss. Die liebliche, goldhaarige Nixe Isa, eine Schwester der Loreley vom Rhein, herrschte in diesem feenhaften Schloss. In flimmernden Kleidern, in den Haaren einen grünen Schilfkranz oder ein Gewinde von bunten Blumen erschien sie in hellen Mondnächten den Fischern. Auch wenn dichter Nebel der Stromfahrt gefährlich wurde, zeigte sie sich dem Fischer zur Warnung. Wehe aber dem Unseligen, der ihren verführerischen Lockungen oder ihrem wunderbaren Gesang folgte, er war verfallen auf ewig.

Ein Madonnenbild, errichtet als Gelübde einer Mutter, deren Sohn den Lockungen widerstanden hat, beendete den schönen Geisterspuk. Frau Isa zeigt sich nimmermehr den Donauschiffern. Auch von den Fischern wurde sie seither niemals wieder gesehen oder gehört.“

Heute können Sie als unser Besucher, die wunderschön gefertigten Nixenskulpturen im Feriengebiet der "Donau-Perlen" bewundern. Zwischen Passau und Jochenstein hat der Holzbildhauer Edd Harrison aus Wales ursprünglich Mitte der 1990er Jahre Nixengestalten modelliert und entlang der Donau aufgestellt. Die Nixe am Jochenstein ist inzwischen durch Wind und Wetter zerstört worden, sodass ein Ersatz geschaffen werden musste.

Der bekannte Künstler Michael Lauss aus Wegscheid hat im Jahr 2014 den Auftrag zur Schaffung einer neuen Nixe erhalten und diese wurde im Jahr 2015 am Standort in Jochenstein enthüllt, wo sie seither wehmütig dem Strom der Donau nachblickt bzw. freudig den nach Deutschland fahrenden Schiffen entgegenschaut. Die „neue“ Nixe Isa ist aus Granit und Eichenholz gefertigt und soll mit diesen robusten Materialien der Witterung lange trotzen.

Besuchen Sie mit uns die Lieblingsplätze der Nixe Isa und lauschen Sie – vielleicht hören Sie Ihren Gesang ja doch wieder.

 

Standorte der Nixenskulpturen: entlang der Donau ... in der Nähe der Löwmühle ... bei Obernzell am Ortseingang ... in Jochenstein das Nixentor kurz vorm Haus am Strom ... und am Nixenplatz kurz nach Ortsende von Jochenstein in Richtung Landesgrenze nach Österreich

Der Strom prägt besonders das bayerische-österreichische Donautal. Viel mehr aber zum Flusslauf ab der Quelle entdecken Sie unter der "Jungen Donau".   

Zeitzeugnisse aus vergangenen Jahrhunderten

Das Wahrzeichen Untergriesbachs ist die Pfarrkirche St. Michael und der mittelalterliche Pranger. Alleine diese beiden Sehenswürdigkeiten lohnen einen Besuch, des vormals fürstbischöflichen Marktes im Passauer Land. Die Bauarbeiten der 1480, im gotischen Stil erbauten Pfarrkirche dauerten bis ins frühe 16. Jahrhundert. Nach der Barockisierung 1725 ist das imposante Gotteshaus, nun mit herrlich barocker Ausstattung, unbedingt einen Besuch wert.

Background